Surya Namaskar – Let’s Bow to the Sun

This blog post is available in Deutsch/German

 

Yesterday morning I had the chance to take part in a wonderful event with my dear friend Lisa and YunaPlaceGraz, who guided us through 108 Sun Salutations. Personally, I’d recommend light movement and some gentle stretching for the next day as you could feel a bit sore.

 

The sun is a daily reminder that we too can rise again from the darkness, that we too can shine our own light.

  • Sara Ajna

 

For thousands of years, different cultures have revered the sun (the Hindus call it Surya) as the physical and spiritual heart of the world and in fact the creator of all life itself. The Sanskrit word namaskar stems from namas, which means “to bow to”.

The number 108 has long been considered a sacred number in Hinduism and yoga. Malas traditionally come as a string of 108 beads, plus bead number 109, representing either your own guru or teacher, your deity, or your Higher Self, around which the other 108 beads turn like the planets around the sun. A mala is used for counting as you repeat a mantra. Lisa used one to count the number of Sun Salutations.

 

 

Honoring the sun 108 times through the dynamic asana sequence Surya Namaskar for sure is a unique experience on its own, and even more so in a large group of people. How beautiful it is to stay present in your body and connected to your breath during movement.

 

 

These were the basic postures in yesterday’s sequence, in order of performance, starting in Tadasana (Mountain Pose).

 

  • Urdhva Hastasana (Upward Salute)
  • Uttanasana (Standing Forward Bend)
  • Ardha Uttanasana (Half Standing Forward Bend)
  • Chaturanga Dandasana (Four-Limbed-Staff Pose)
  • Urdva Mukha Svanasana (Cobra or Upward-Facing Dog Pose)
  • Adho Mukha Svanasana (Downward-Facing Dog Pose)
  • Ardha Uttanasana (Half Standing Forward Bend)
  • Uttanasana (Standing Forward Bend)
  • Urdhva Hastasana (Upward Salute)
  • Anjali Mudra

 

Repeat. Breathe. Stay connected. Slow your pace or take a break if needed. Listen to your body. Be true to yourself.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Deutsch/German

 

 

Gestern Früh hatte ich die Möglichkeit an einem wunderbaren Event im YunaPlaceGraz teilzunehmen, bei dem uns die liebe Lisa souverän durch 108 Sonnengrüße geleitet hat. Meine persönliche Empfehlung für den Tag danach: leichte Bewegung und sanftes Dehnen.

 

Yoga sollte nicht geübt werden, um den Körper zu kontrollieren. Im Gegenteil. Es sollte dem Körper Freiheit geben – alle Freiheit, die er braucht.

  • Vanda Scavarelli

 

Seit Tausenden von Jahren wird die Sonne (von den Hindus Surya genannt) von verschiedenen Kulturen als Herz der Welt, sowohl physisch als auch spirituell, sowie als Erschaffer des Lebens selbst verehrt. Das Sanskritwort namaskar kommt von namas und bedeutet “sich verneigen vor”.

Die Zahl 108 wird seit langer Zeit als heilige Zahl im Hinduismus und Yoga angesehen. Malas sind traditionell eine Kette von 108 Perlen. Hinzu kommt Perle Nummer 109, die entweder den eigenen Guru oder Lehrer, eine Gottheit oder Dein Höheres Selbst repräsentiert, und um den sich die anderen 108 Perlen wie die Planeten um die Sonne drehen. Eine Mala wird zum Zählen verwendet, um ein Mantra zu wiederholen. Lisa verwendet eine Mala, um die Anzahl der Sonnengrüße zu zählen.

 

 

Sich 108 Mal in der dynamischen Asana-Sequenz Surya Namaskar vor der Sonne zu verbeugen und sie zu ehren, ist an sich bereits eine einzigartige Erfahrung, und umso mehr in einer großen Gruppe von Menschen. Wie schön es doch ist, in Deinem Körper präsent zu sein und in der Bewegung mit Deinem Atem verbunden zu bleiben.

 

 

Hier die Haltungen in der gestrigen Sequenz im Überblick, in Reihenfolge der Ausführung, beginnend in Tadasana (Mountain Pose).

 

  • Urdhva Hastasana (Upward Salute)
  • Uttanasana (Standing Forward Bend)
  • Ardha Uttanasana (Half Standing Forward Bend)
  • Chaturanga Dandasana (Four-Limbed-Staff Pose)
  • Urdva Mukha Svanasana (Cobra or Upward-Facing Dog Pose)
  • Adho Mukha Svanasana (Downward-Facing Dog Pose)
  • Ardha Uttanasana (Half Standing Forward Bend)
  • Uttanasana (Standing Forward Bend)
  • Urdhva Hastasana (Upward Salute)
  • Anjali Mudra

 

Wiederhole die Sequenz. Atme. Bleib ganz bei dir selbst. Nimm ein wenig Geschwindigkeit raus oder mach eine Pause, wenn Du es brauchst. Höre auf Deinen Körper und geh achtsam mit ihm um.